2020-04-08

Heute

Rapid-Hoffnung Kara: "Manchmal schreit Mama": Ercan Kara kann das Ende der Coronavirus-Pandemie kaum erwarten. Aus mehreren Gründen. Der Rapid-Spieler will zurück auf den Platz – und zu seiner Freundin. "Heute" hakte nach. (05:01)

Heute

"Das kennt man nur aus Science-Fiction-Filmen": In Zeiten der Corona-Krise ist auch bei Rapid alles anders. Wie die tägliche Arbeit beim Rekordmeister abläuft, erklärte Coach Didi Kühbauer. Und gab einen Einblick in seine Gefühlswelt. (12:46)

Krone

Auch Vienna Capitals bieten jetzt Schutzmasken an: Nach Rapid, Austria und Sturm bietet nun auch der Eishockey-Club Vienna Capitals seinen Fans im Kampf gegen das Coronavirus einen in den Vereinsfarben gehaltenen Mund/Nasen-Schutz an. Ein solcher könne zum Preis von 6,90 Euro im Onlineshop erworben werden.  (17:20)

Kurier

Rapid-Trainer Kühbauer leidet ohne den Fußball: Der Burgenländer gibt im Interview Einblick in sein Gefühlsleben fernab vom Trainings- und Spielbetrieb bei Rapid. (11:00)

Laola1

Schobesberger: Ohne Physios zu alter Stärke?: Es ist kein Geheimnis, dass die Fußball-Profis das Blut wieder in Wallung bringen und endlich wieder gegen das runde Leder treten wollen. Die Corona-Krise macht dies jedoch vorerst weiter unmöglich. Fortsetzung der Bundesliga oder Abbruch? Einem ist das im Moment ziemlich egal. Denn selbst, wenn gespielt werden würde, könnte er (noch) nicht mitwirken. Philipp Schobesberger ist einer jener Bundesliga-Kicker, die sich im Lockdown von einer schweren Verletzung zurückarbeiten. Im November „zerfetzte“ es dem Rapid-Wirbelwind das Kreuzband und den Meniskus, wieder einmal muss „Schobi“ für das Comeback schuften. Der Weg zurück gestaltet sich schwierig, anders als er es von vorherigen Verletzungen gewöhnt ist. Denn auch der Kontakt zu Physios und Reha-Einrichtungen ist untersagt. Im Gespräch mit LAOLA1 verrät Schobesberger jedoch auch Vorteile: „Ich tue mir fast leichter, wenn keiner daneben steht und mich beobachtet. Dann weiß ich zu hundert Prozent, dass ich es für mich mache. Wenn jemand daneben steht, denke ich mir: Bist deppert, jetzt muss ich noch zehn weitere Wiederholungen machen (lacht)!“ (18:43)

Laola1

Zum Nachschauen: JM*pions TALK mit Andi Herzog: Österreichs Tennis-Ass Jürgen Melzer hatte in seinem ersten "JM*pions TALK" keinen Geringeren als ÖFB-Teamrekordspieler Andreas Herzog zu Gast. Dabei sprach der 51-jährige Wiener nicht nur über seine Zukunft als Israel-Teamchef, sondern er gab auch interessante Einblicke in seine damalige aktive Karriere, welche Wegpunkte für den ehemaligen Rapid- und Werder-Bremen-Star besonders wichtig und einschneidend waren. Außerdem verrät er, wer der beste Spieler war, mit dem er je zusammengespielt hat und wer der lustigste war. (13:30)

Laola1

So handhabt Kühbauer die Corona-Phase: Am vergangenen Samstag feierte Rapid-Trainer Didi Kühbauer seinen 49. Geburtstag - den Umständen entsprechend nur daheim im familiären Kreis. Auch beruflich hat die Corona-Krise schwere Auswirkungen auf den Alltag des grün-weißen Cheftrainers, dem der Fußball "brutal fehlt", wie er im Interview auf der Rapid-Website angibt: "Das tägliche Zusammenkommen, auf den Platz hinaus gehen. Die Abläufe, die gesamte Kommunikation untereinander, das fehlt mir am meisten. Wir haben eine echt gute Truppe, vom Kameradschaftlichen her bis zum Miteinander." Das Training beim SK Rapid kann momentan nur digital stattfinden, einer ersten Trainingseinheit per Video-Konferenz vor einigen Tagen wohnte Kühbauer noch nciht bei. Stattdessen übernahm Athletik-Trainer Alex Steinbichler die Leitung. "Ich vertraue ihm zu 100 Prozent, dass das gut läuft und alle mitziehen. Mit meinem Trainer-Team habe ich wiederum eigene Konferenzen, wo wir Dinge besprechen, analysieren und zu Papier bringen. Auch die Spieler kontaktiere ich immer wieder, indem wir uns anrufen oder per Video austauschen", erläutert Kühbauer. (Text wird unter dem VIDEO fortgesetzt) (13:46)

Plinden

Kurssturz beim Marktwert: Minus 48,5 Millionen in der Liga, allein bei Salzburg 19,5: Seit 8. März keine Einnahmen mehr. Daher entwickeln einige Bundesligaklubs Aktivitäten, um wenigstens den berühmten Tropfen auf den heißen Stein zu bekommen. Rapid begann mit der Produktion von Schutzmasken in den Klubfarben, Austria zog nach. Sturm Graz „veranstaltet“ ein Match gegen den FCK Corona, nennt es das schwerste der 111 jährigen Vereinsgeschichte. Verkauft dafür Karten […] Der Beitrag K... Weiterlesen (15:21)

SkySportAustria

Sky Sport Award: Ismael ist Trainer des Monats Februar/März: Die Wahl ist beendet! LASK-Coach Valerien Ismael hat sich bei der Wahl zum Trainer des Monats Februar/März denkbar knapp gegen Dietmar Kühbauer vom SK Rapid Wien durchgesetzt. Die Entscheidung um … (15:39)

SkySportAustria

Kühbauer bedauert Unterbrechung: “Waren auf sehr gutem Weg”: Der SK Rapid Wien startete mit zwei Siegen sowie zwei Remis ungeschlagen ins Frühjahr. Doch anstatt in der Meistergruppe antreten zu können, befindet sich der Spielbetrieb der tipico Bundesliga in … (11:20)

SN

Rapid-Trainer Kühbauer hofft auf Rückkehr auf Trainingsplatz: Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer hofft, trotz der anhaltenden Coronavirus-Krise bald wieder mit seiner Mannschaft auf dem Trainingsplatz stehen zu können. "Der Fußball fehlt mir brutal", erklärte der Ex-Internationale am Mittwoch in einem Interview auf der Clubwebsite. (16:21)

sportreport.biz

Rapid-Trainer Didi Kühbauer: „Der Fußball fehlt mir brutal.“: © Sportreport Die gegenwärtige Situation rund um den Virus Covid-19 sorgt natürlich auch beim SK Rapid für einen sportlichen Stillstand: Die Bundesliga-Spiele wurden nach dem Grunddurchgang bis auf weiteres ausgesetzt, auch Trainings gibt es derzeit nur in reduzierter Form – statt auf den Plätzen von zuhause aus, wo sich die Spieler u.a. mit abgestimmten Programmen fit halten. Auch für Cheftrainer Didi Kühbauer, der vor wenigen Tagen seinen 49. Geburtstag im Kreis seiner Familie beging, eine absolute Ausnahmesituation. Cheftrainer Didi Kühbauer […] Der Beitrag Rapid-Trainer Didi Kühbauer: „Der Fußball fehlt mir brutal.“ erschien zuerst auf Sportreport . (11:54)

Weltfußball

Didi Kühbauer: "Fußball fehlt mir brutal": Erst vor kurzem feierte SK Rapid Wien-Cheftrainer Didi Kühbauer seinen 49. Geburtstag. In Zeiten wie diesen zuhause im Kreis der engen Familie. Im Interview auf der Vereinswebsite spricht der Coach der Grün-Weißen über die aktuellen Herausforderungen. (10:47)