2020-08-03

abseits.at

Rapid-Fans: „Knoflach war Rapidler durch und durch“: Nach Kapitän Stefan Schwab verkündete mit Tobias Knoflach der nächste Rapid-Spieler seinen Abgang, da zwischen ihm und dem Verein keine Einigkeit über die Vertragsverlängerung erzielt werden konnte. Was sagen die Fans zum Abgang des Spielers, der die grün-weißen Farben selbst auf der Ersatzbank mit viel Leidenschaft verkörperte? Wir haben uns... (12:08)

abseits.at

Kosovo-Topscorer wird mit Rapid in Verbindung gebracht: Laut kosovarischen Journalisten wird der Torschützenkönig der abgelaufenen Saison in Kosovos Super League, Blend Baftiu, mit dem SK Rapid in Verbindung gebracht. Bereits vergangene Woche wurde bekannt, dass die türkischen Großklubs Besiktas und Galatasaray an einer Verpflichtung des 22-Jährigen interessiert sind. Der aktuelle U21-Teamspieler seines Landes, der vergangenen Winter sein... (18:15)

DerStandard

Corona fordert Bundesliga: Ampel, Obergrenze, Gästefans: Ohne Gästefans und Stehplätze: Sturm darf Zuschauer-Obergrenze ausschöpfen, Austria nicht – Maskenpflicht in Hartberg, Wunsch nach Flexibilität bei Rapid (14:03)

EwkiL/Freunde

Termine August-2020: Ein selten dichtes Programm bescheren uns die Schlussrunden der europäischen Ligen und die ersten Spiele von Rapid und Rapid II. Die Testspiele von Rapid fehlen noch. Während die internationalen Spiele alle als Geisterspiele zu sehen sein werden, könnten die Testspiele von Rapid II aber schon mit Zuschauern stattfinden. Wenn die Veranstalter den COVID-Richtlinien folgen, können […] (15:00)

Krone

Rapid-Pechvogel: Nach 97 Spielen endet der Horror: Tamas Szanto: Das aufstrebendes Talent hatte einst mit 22 Jahren schon 46 Profispiele für Rapid am Buckel. Doch im März 2018 verletzte sich der Pechvogel bei einer Kniebeuge. Bis heute hat er keine Partie mehr bestritten. Jetzt wartet das Comeback. (04:02)

Krone

Peter Pacult ist als Mädchen-Trainer groß im Bilde: Peter Pacult, der Rapid 2008 letztmals zu Titelehren führte, coacht jetzt talentierte Mädchen. Für eine Ausstellung wurde er zum Maler. Bei Zweitligist FAC will er als Aufsichtsrat das 0:9 in Ried aufarbeiten. (05:28)

Kurier

Rapid-Tormann Strebinger: "Schön, dass wir so wichtig sind": Richard Strebinger bricht sein Schweigen. Die Nummer 1 der Hütteldorfer über die Verletzung, das Comeback und üble Gerüchte. (03:00)

Laola1

Szanto vor Comeback bei Rapid: Gibt es beim SK Rapid ein unerwartetes Comeback? Mit dem Start der Vorbereitung meldet sich plötzlich Tamas Szanto zurück. Der mittlerweile 24-jährige Ungar zog sich vor knapp zweieinhalb Jahren bei einer Kniebeuge einen Knorpelschaden im Knie zu und verpasste seitdem 97 Pflichtspiele. Drei Mal wurde der Mittelfeldspieler operiert, erst jetzt stellte sich Besserung ein. "Aufgeben war trotzdem nie eine Option, aber mental war es eine Herausforderung", erklärt der Rückkehrer der "Krone". Im Trainingslager der Grün-Weißen in Bad Tatzmannsdorf macht Szanto nun voll mit und gilt fast als "Neuzugang". "Für viele bin ich ein Neuer, weil ich noch nie mit ihnen trainiert oder gespielt habe. Umgekehrt sind natürlich andere Gesichter auf dem Platz als bei meinem letzten Spiel." Dieses absolvierte er am 17. März 2018 gegen den WAC. Szanto will voll angreifen, auch wenn die Schmerzen nicht völlig weg sind, "aber mich stört nichts beim Spielen". Sein Motto: "Schnell auf 100 Prozent kommen, dann zeigen, was ich kann." (09:21)

Laola1

Peter Pacult trainiert jetzt Wiener Mädchen: Neuer Trainerjob für Peter Pacult! Der ehemalige Rapid-Meistermacher coacht jetzt die U16-Mädchen im Leistungszentrum des Wiener Fußballverbandes.  "Macht mir riesigen Spaß. Jetzt haben's zwei in die St. Pöltner Akademie geschafft, eine ging nach Graz", erzählt Pacult der "Krone". Viel Basis-Arbeit müsse er leisten, so der 60-Jährige. "Wir in Österreich reden oft davon, dass erfahrene Trainer zum Nachwuchs sollten. Hier passt's, geben die Mädels, die sehr ehrgeizig sind, gutes Feedback." In seiner Funktion als Aufsichtsrat des FAC hat Pacult aktuell auch alle Hände voll zu tun, gilt es doch das 0:9 beim Saisonfinale bei der SV Ried aufzuarbeiten. "Das gibt kein gutes Bild ab, das müssen wir intern klar bereden. Wenn du von Professionalität sprichst, dann darf so etwas nicht passieren", stellt Pacult klar.  (08:56)

Laola1

User-Wahl: Das Team der Bundesliga-Saison 2019/20: Ihr habt wieder gewählt! Das LAOLA1-Team der Bundesliga-Saison 2019/20 ist fixiert. Es ist eine klare Angelegenheit für die beiden Teams, die sich vor der Corona-Pause scheinbar den Titel untereinander ausmachen wollten: Red Bull Salzburg und der LASK. Auch der Rückfall der Athletiker nach der Unterbrechung macht für euch keinen Unterschied, vier Linzer gesellen sich zu den fünf Salzburgern (plus Trainer) in der Auswahl, garniert von zwei WAC-Spielern. Auch eine B-Elf haben wir für euch ausgewertet, bei der Rapid federführend dasteht. Die Auflösung eures Teams der Saison - und der B-Auswahl - gibt es samt Detailauswertung unter dem VIDEO: (10:04)

Laola1

Ex-Rapid-Stürmer wechselt nach Polen: Nach dem Wechsel von Alexander Gorgon zu Pogon Stettin (Mehr dazu >>>) wechselt am Montag noch ein weiterer ÖFB-Legionär nach Polen. Alex Sobczyk unterschreibt bei Gornik Zabrze einen Vertrag über drei Jahre mit der Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr. Gornik Zabrze beendete die abgelaufene Saison auf dem ersten Platz der Abstiegsgruppe der Ekstraklasa. Der letzte Meistertitel des Klubs, der gemeinsam mit Legia Warschau und Ruch Chorzow mit 14 Titeln polnischer Rekordmeister ist, liegt jedoch bereits bis 1988 zurück. Sobczyk stand von 2007 bis 2019 mit Ausnahme eines halben Jahres bei Rapid Wien unter Vertrag, kam für die erste Mannschaft der Hütteldorfer jedoch nur zu zwei Einsätzen. Zwischendurch war der Stürmer auch zu St. Pölten, Wiener Neustadt und FAC ausgeliehen. Erst im vergangenen Jahr gelang dem 23-Jährigen in der Slowakei bei Spartak Trnava der Durchbruch - in 33 Spielen erzielte der Angreifer zwölf Tore und drei Assists. (21:26)

Laola1

Das sagt Rapid-Keeper Strebinger zu Gerüchten: Mit Rückenproblemen fehlte Richard Strebinger dem SK Rapid im Saison-Finish. Nach dem 0:2 in Salzburg zum Auftakt der Meistergruppe musste der 27-Jährige eine Zwangspause einlegen, auch im Testspiel gegen Draßburg stand er noch nicht im Tor. In dieser Zeit tauchten bereits einige Gerüchte auf, die von einem Bandscheibenvorfall über Probleme nach seiner Herz-OP bis zum nahenden Karriereende reichten. Im "Kurier" nimmt Strebinger zu diesen Mutmaßungen Stellung: "Getroffen haben mich die Gerüchte nicht, die gibt's bei Rapid immer. Schön, dass wir so wichtig sind (lacht). Für mich war wichtig, dass der Verein in finanziell anspruchsvollen Zeiten Ruhe hat, deswegen habe ich mich bewusst nicht geäußert." Doch was war wirklich das Problem? "Ausgelöst vom Ischias-Nerv hat die Muskulatur auf der rechten Seite öfters zugemacht. Ich habe nach dem Salzburg-Spiel gleich wieder trainiert, aber das ist doch nicht gegangen. Dann haben wir entschieden, länger Ruhe zu geben. In den letzten beiden Runden hätte ich wieder spielen können. Aber in Absprache mit den Trainern wurde entschieden, dass ich erst in der neuen Saison voll einsteige." Nachwirkungen sollen die Rückenprobleme keine mehr haben, Strebinger ist in der Vorbereitung dabei. Schon in den vergangenen Wochen hat er mit intensivem Training am Comeback gearbeitet. "Ich bin zu hundert Prozent sicher, dass das Thema erledigt ist. Es geht mir richtig gut. Das einzig Ärgerliche ist, dass ich genau im engsten Spielplan aller Zeiten nicht helfen konnte." (10:13)

Österreich

Neuer Trainer-Job für Pacult: Rapids letzter Meistermacher Peter Pacult hat eine neue Herausforderung gefunden. Den ehemaligen Meister-Trainer von Rapid, Peter Pacult, zieht es wieder auf die Trainerbank. Der 60-Jährige coacht jetzt die U16-Mädchen im Leistungszentrum des Wiener Fußballverbandes. (09:53)

Österreich

Darum trifft Corona vor allem Rapid: Corona fordert Liga weiter - Clubs planen ohne Gästefans und Stehplätze. Österreichs Fußball-Bundesliga steuert auf eine neue, herausfordernde Saison mit Ampelregelungen, Obergrenzen und ohne Gästefans in den Stadien zu. Die Clubs brauchen auf die Infrastruktur abgestimmte Konzepte, die ab September geltende Obergrenze von 10.000 Personen stößt nicht überall auf Gegenliebe. Hinzu kommt die geplant... Weiterlesen (14:32)

SkySportAustria

Nach über zwei Jahren Leidenszeit! Szanto vor Comeback bei Rapid: Vor fast zweieinhalb Jahren, im März 2018, zog sich Rapid-Profi Tamas Szanto bei einer Kniebeuge in der Kraftkammer einen schweren Knorpelschaden zu. Es folgte eine Operation am Knie, drei Monate … (13:51)

Spox-Media

Bundesliga Österreich: Nach zwei Jahren Pause: Das Leiden von Rapids Szanto soll enden: 2010 kam Tamas Szanto in die Jugend des SK Rapid und ebnete sich 2016 mit nur 20 Jahren den Weg in die Kampfmannschaft Rapids. Bereits da klagte er über Knieprobleme, schaffte es aber noch auf 29 Bundesliga-Spiele. Viel mehr sollten aber nicht mehr dazu kommen, denn eine schwere Knieverletzung bremste den Ungar aus - bis jetzt. (09:48)

Spox-Media

Bundesliga Österreich: Bericht: Buhlt SK Rapid um Kosovo-Goalgetter?: SK Rapid Wien steht vor einem ereignisreichen Sommer-Transferfenster. Der Kader ist mit den von Verletzungen geplagten Rückkehrern breit besetzt - Kapitän Stefan Schwab, Stephan Auer und Tobias Knoflach verließen den Verein bereits. Dennoch scheinen Neuzugänge notwendig. (17:37)